Allgemeine Reisebedingungen

 

§ 1 Geltungsbereich / Abschluss des Reisevertrages

 

1.1       Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Reiseverträge sowie sonstigen, als vermittelt gekennzeichneten Leistungen der Stadtpfade Reisen gegenüber einem Verbraucher - nachfolgend „Kunde“ genannt.

 

1.2       Mit der Anmeldung über das Buchungsformular bietet er Kunde Stadtpfade Reisen den Abschluss eines Reisevertrages auf der Grundlage der Reiseausschreibung, der Hinweise und Informationen auf der Internetseite www.stadtpfade-reisen.de und dieser Allgemeinen Reisebedingungen verbindlich an.

Der Reisevertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung der Stadtpfade Reisen zustande. Diese bedarf keiner bestimmten Form. Über den Vertragsschluss informiert Stadtpfade Reisen den Kunden mit der schriftlichen Buchungsbestätigung. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung von dem Inhalt der Anmeldung ab, so ist hierin ein neues Angebot von Stadtpfade Reisen zu sehen und der Vertrag kommt mit dessen Inhalt nur dann zustande, wenn der Kunde dieses innerhalb von 10 Tagen annimmt. Kurzfristige Buchungen, zwei Wochen vor Reisebeginn, sind ausschließlich nach Verfügbarkeit möglich. Eine telefonische Anmeldung ist nicht möglich, dort nimmt Stadtpfade lediglich Buchungsanfragen entgegen.

 

1.3       Die Anmeldung erfolgt durch den Kunden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Reiseteilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Kunde wie für seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er eine entsprechende gesonderte Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat. Die Anmeldung eines oder mehrerer Minderjähriger kann ausschließlich durch den/die Erziehungsberechtigten erfolgen.

 

§ 2 Zahlung

 

2.1       Nach Erhalt der Buchungsbestätigung/Rechnung und des Sicherungsscheins ist eine Anzahlung in Höhe von 20% des Gesamtreisepreises sofort fällig. Der restliche Reisepreis muss 28 Tage vor Reiseantritt vollständig bei Stadtpfade Reisen eingegangen sein, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird und die Reise insbesondere nicht mehr aus dem unter Ziffer 8.3 genannten Grund abgesagt werden kann. Maßgeblich für die Rechtzeitigkeit einer Zahlung ist der Eingang des Geldes bei Stadtpfade Reisen. Die Fälligkeit der noch zu leistenden Restzahlung ergibt sich aus der Rechnung und/oder Buchungsbestätigung. Bei kurzfristigen Buchungen - ab dem 29. Tag vor Reisebeginn - wird der gesamte Reisepreis sofort fällig.

 

2.2       Wird der fällige Reisepreis trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung zur Zahlung vom Kunden nicht bezahlt, ist Stadtpfade Reisen berechtigt von dem Vertrag zurückzutreten und den Kunden mit Rücktrittskosten zu belasten, die sich an Ziffer 8.3 orientieren. Der Nachweis nicht entstandener oder wesentlich niedrigerer Kosten bleibt dem Kunden unbenommen.

 

2.3       Dem Kunden wird nachgelassen bei seiner Anmeldung zur Reise die Zahlung per Überweisung zu wählen.

 

2.4       Ein Sicherungsschein ist nicht erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24 Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis einen Wert von EUR 75,00 nicht übersteigt.

 

2.5       Sollten dem Kunden die Reiseunterlagen nicht bis spätestens 7 Tage vor Reiseantritt zugegangen sein, hat dieser Stadtpfade Reisen umgehend hierüber zu informieren.

 

§ 3 Reiseleistungen, Preise

 

             Welche Leistungen vertraglich vereinbart sind, ergibt sich aus den Leistungsbeschreibungen und den hierauf Bezug nehmenden Angaben in der Buchungsbestätigung. Stadtpfade Reisen behält sich ausdrücklich vor, vor Vertragsschluss eine Änderung des Reisepreises aufgrund einer Erhöhung der Beförderungskosten zu erklären. Vor Vertragsschluss kann Stadtpfade Reisen jederzeit eine Änderung der Leistungsbeschreibungen vornehmen, über die der Kunde vor Buchung sodann informiert wird.

 

§ 4 Pass- und Visumerfordernisse

 

4.1       Stadtpfade Reisen informiert Staatsangehörige eines Staates der Europäischen Union, in dem die Reise angeboten wird, über Pass- und Visumsbestimmungen sowie Gesundheitsvorschriften, die für die Reise und den Aufenthalt erforderlich sind. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat entsprechend Auskunft.

 

4.2       Der Kunde selbst ist verantwortlich für das Beschaffen und Mitführen der notwendigen Reisedokumente. Dieser muss selbst dafür Sorge tragen, dass der Reisepass und/oder Personalausweis für die Reise eine ausreichende Gültigkeit besitzt. Sofern der Kunde Stadtpfade Reisen beauftragt hat, die behördlichen Dokumente zu beantragen, haftet Stadtpfade Reisen nicht für die rechtzeitige Erteilung und den Zugang notwendiger Visa durch das zuständige Konsulat, es sei denn, Stadtpfade Reisen hat gegen eigene Pflichten verstoßen und die Verzögerung zu vertreten. Die ggf. anfallenden Gebühren für die Bearbeitung der Visa-Anträge sind von dem Kunden zu tragen.

 

§ 5 Leistungs- und Preisänderungen

 

5.1       Änderungen wesentlicher Reiseleistungen gegenüber dem vereinbarten Inhalt des Reisevertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und von Stadtpfade Reisen nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind nur gestattet, soweit sie nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Eventuelle Gewährleistungsansprüche des Kunden bleiben unberührt, insbesondere soweit die geänderten Leistungen mit Mängeln behaftet sind. Stadtpfade Reisen ist verpflichtet den Kunden über wesentliche Leistungsänderungen unverzüglich nach Kenntnis zu informieren. Gegebenenfalls wird dem Kunden sodann eine unentgeltliche Umbuchung oder ein unentgeltlicher Rücktritt angeboten.

 

5.2       Im Falle einer Preiserhöhung um mehr als 5 % des Reisepreises oder einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, kostenfrei von dem Reisvertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn Stadtpfade Reisen in der Lage ist diese ohne Mehrpreis aus ihrem Angebot anzubieten. Der Kunde hat die vorbenannten Rechte unverzüglich nach der Erklärung durch Stadtpfade Reisen über die Änderungen dieser gegenüber geltend zu machen.

 

5.3       Eine Preiserhöhung ab dem 20. Tag vor dem vereinbarten Reisetermin ist unzulässig.

 

§ 6 Rücktritt durch den Kunden / Stornogebühren

 

6.1       Der Kunde kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei Stadtpfade Reisen bzw. der Buchungsstelle. Dem Kunden wird empfohlen, den Rücktritt schriftlich zu erklären.

 

6.2       Sofern der Kunde von der Reise zurücktritt oder wenn er die Reise nicht antritt, verliert Stadtpfade Reisen den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann Stadtpfade Reisen, soweit der Rücktritt bzw. der Nichtantritt der Reise nicht von Stadtpfade Reisen zu vertreten ist und nicht ein Fall höherer Gewalt vorliegt, eine angemessene Entschädigung in Abhängigkeit von dem jeweiligen Reisepreis für die bis zum Rücktritt bzw. Nichtantritt getroffenen Aufwendungen verlangen. Diese Rücktrittsgebühren sind in Ziffer 6.3 dieser Allgemeinen Reisebedingungen unter Berücksichtigung der Nähe des Zeitpunktes des Rücktritts zum vertraglich vereinbarten Reisebeginn in einem prozentualen Verhältnis zum Reisepreis pauschaliert. Gewöhnlich ersparte Aufwendungen und die gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen sind dabei ebenfalls berücksichtigt.

 

Die Rücktrittsgebühren sind auch dann zu zahlen, wenn sich der Kunde nicht rechtzeitig zu den in den Reiseunterlagen bekannt gegebenen Zeiten am jeweiligen Abreiseort einfindet oder wenn die Reise wegen nicht von Stadtpfade Reisen zu vertretenden Fehlens der Reisedokumente nicht angetreten wird.

 

6.3       Es bleibt dem Kunden unbenommen, den Nachweis zu führen, dass in dem Zusammenhang mit dem Rücktritt oder Nichtantritt der Reise keine oder wesentlich niedrigere Kosten entstanden sind. Stadtpfade Reisen kann eine pauschalierte Entschädigung in Prozent des Reisepreises, die sich am Rücktrittszeitpunkt des Kunden orientiert, wie folgt verlangen:

 

bis zum 30. Tag vor Reiseantritt                                                                               20%

ab dem 29. Tag vor Reiseantritt                                                                                60%

ab dem 14. Tag vor Reiseantritt                                                                                80%

ab einem Tag vor Reiseantritt oder bei Nichtantritt der Reise                                 100%

des Reisepreises.

 

6.4       Stadtpfade Reisen behält es sich vor, eine höhere und auf den Einzelfall bezogene Entschädigung zu fordern, soweit Stadtpfade Reisen nachweisen kann, dass wesentlich höhere Aufwendung entstanden sind. In diesem Fall ist Stadtpfade Reisen verpflichten die geforderte Entschädigung unter Berücksichtigung ersparter Aufwendungen konkret zu beziffern und zu belegen. Ihr Recht aus § 651b BGB einen Ersatzteilnehmer zu stellen, bleibt hiervon unberührt.

 

§ 7 Umbuchung / Ersatzteilnehmer

 

7.1       Bis zu dem Reiseantritt kann der Kunde verlangen, dass eine Ersatzperson in seine Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Dies ist Stadtpfade Reisen unverzüglich mitzuteilen. Stadtpfade Reisen ist zudem berechtigt, dem Eintritt der Ersatzperson zu widersprechen, wenn diese den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder der Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen.

 

7.2       Für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Ersatzteilnehmers entstehenden Kosten haften der angemeldete Kunde und der Ersatzteilnehmer als Gesamtschuldner. Etwaige Mehrkosten gegenüber Leistungsträgern bspw. durch Namensänderung bei Zugtickets werden gesondert in Rechnung gestellt. Der Nachweis mit dem Eintritt des Ersatzteilnehmers nicht entstandener oder wesentlich niedrigerer Kosten bleibt dem Kunden unbenommen.

 

7.3       Auf Wunsch des Kunden nimmt Stadtpfade Reisen, soweit dies durchführbar ist, eine Umbuchung vor. Hierzu zählen insbesondere Änderung des Reisetermins, des Reiseziels, des Ortes des Reiseantritts, der Unterkunft oder der Beförderung. Für die Umbuchung wird eine gesonderte Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 25,00 erhoben. Etwaige Mehrkosten gegenüber Leistungsträgern bspw. durch Namensänderung bei Zugtickets werden gesondert in Rechnung gestellt.

 

§ 8 Rücktritt / Kündigung durch Stadtpfade Reisen / Mindestteilnehmerzahl

 

8.1       Stadtpfade Reisen kann den Reisevertrag fristlos kündigen, wenn die Durchführung der Reise trotz einer entsprechenden Abmahnung durch Stadtpfade Reisen vom Kunden nachhaltig gestört wird. Vorstehendes gilt auch dann, wenn der Kunde sich derart vertragswidrig verhält, dass eine sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Stadtpfade Reisen behält sodann den Anspruch auf den Reisepreis. Etwaige Mehrkosten sind von dem Kunden zu tragen.

 

8.2       Stadtpfade Reisen muss sich den Wert ersparter Aufwendungen, die aus einer anderen Verwendung nicht in Anspruch genommener Leistungen erlangt werden anrechnen lassen.

 

8.3       Weist Stadtpfade Reisen in der Beschreibung der Reise und in der Reisebestätigung ausdrücklich auf eine Mindestteilnehmerzahl hin, kann Stadtpfade Reisen bei Nichterreichen der angegebenen Mindestteilnehmerzahl bis zwei Wochen vor Reiseantritt von der Reise zurücktreten. Stadtpfade Reisen informiert den Kunden rechtzeitig, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht werden kann. Der Kunde erhält den gezahlten Reisepreis umgehend zurück.

 

8.4       Im Falle des Rücktritts durch Stadtpfade Reisen ist der Kunde berechtigt, die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise zu verlangen, wenn Stadtpfade Reisen in der Lage ist eine solche Reise ohne Aufpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten.

 

Der Kunde hat dieses Recht unverzüglich nach der Rücktrittserklärung seitens Stadtpfade Reisen diesen gegenüber geltend zu machen. Sofern der Kunde von seinem Recht auf Teilnahme an einer gleichwertigen Reise keinen Gebrauch macht, erhält er den bereits gezahlten Reisepreis unverzüglich zurück.

 

§ 9 Außergewöhnliche Umstände, Höhere Gewalt

 

Wegen der Kündigung des Reisevertrages in Fällen höherer Gewalt verweisen wir auf die gesetzliche Regelung des § 651j BGB. Reisehinweise des Auswärtigen Amtes erhält der Kunde unter anderem im Internet unter www.auswaertiges-amt.de.

 

§ 10 Mängelanzeige, Abhilfe, Minderung, Kündigung

 

10.1     Wird eine Reiseleistung nicht oder nicht vertragsgemäß erbracht, kann der Kunde Abhilfe verlangen. Stadtpfade Reisen kann die Abhilfe verweigern, wenn dies einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Der Kunde hat auftretende Mängel unverzüglich der örtlichen Reiseleitung oder gegenüber Stadtpfade Reisen anzuzeigen.

 

10.2     Der Kunde ist berechtigt eine Minderung des Reisepreises zu verlangen, falls Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht worden sind und der Kunde es nicht schuldhaft unterlassen hat, den Mangel gegenüber Stadtpfade Reisen unverzüglich anzuzeigen.

 

10.3     Wird die Reise infolge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet Stadtpfade Reisen innerhalb einer angemessenen Frist keine Abhilfe, kann der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Regelungen den Reisevertrag kündigen. Stadtpfade Reisen empfiehlt hierfür die Schriftform. Der Kunde ist verpflichtet, bei aufgetretenen Leistungsstörungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen über die Schadensminderungspflicht mitzuwirken, eventuelle Schäden zu vermeiden oder gering zu halten.

 

10.4     Wird der Vertrag danach aufgehoben, behält der Kunde den Anspruch auf Rückbeförderung. Der Kunde schuldet Stadtpfade Reisen nur den auf die in Anspruch genommenen Leistungen entfallenden Teil des Reisepreises, sofern diese Reiseleistungen für den Kunden von Interesse waren.

 

§ 11 Haftung

 

11.1     Bei Vorliegen eines Mangels kann der Kunde unbeschadet der Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) oder der Kündigung Schadensersatz verlangen, es sei denn, der Mangel der Reise beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat. Er kann Schadensersatz auch wegen nutzlos aufgewandter Urlaubszeit verlangen, wenn die Reise vereitelt oder erheblich beeinträchtigt worden ist.

 

11.2     Soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig durch Stadtpfade Reisen herbeigeführt wird oder Stadtpfade Reisen für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist, ist die vertragliche Haftung für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis beschränkt.

 

11.3     Für alle gegen Stadtpfade Reisen gerichtete Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, ist die Haftung für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Reisepreises beschränkt.

 

11.4     Die Haftungssummen gelten jeweils je Reise und Kunde.

 

11.5     Stadtpfade Reisen haftet nicht für Leistungsstörungen, Personen- oder Sachschäden im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Ausflüge, Rundgänge, Theaterbesuche, Ausstellungen, Beförderungsleistungen von und zum ausgeschriebenen Ausgangs- und Zielort), wenn diese Leistungen in der Reiseausschreibung und der Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistungen so eindeutig gekennzeichnet werden, dass sie für den Kunden erkennbar nicht Bestandteil der Reiseleistungen von Stadtpfade Reisen sind.

 

Die von der Reiseleitung vor Ort während der Reise angebotenen Rundgänge sind nicht Bestandteil des Reisevertrages mit Stadtpfade Reisen.

 

11.6     Stadtpfade Reisen haftet jedoch für Leistungen, welche die Beförderung des Kunden vom ausgeschriebenen Ausgangsort der gebuchten Reise zum ausgeschriebenen Zielort, Zwischenbeförderungen während der Reise und die Unterbringung während der Reise beinhalten sowie dann, wenn und soweit für einen Schaden des Kunden die Verletzung von Hinweis-, Aufklärungs- oder Organisationspflichten seitens Stadtpfade Reisen ursächlich geworden ist.

 

§ 12 Verjährung, Fristen

 

12.1     Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise sind spätestens innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber Stadtpfade Reisen geltend zu machen. Die Geltendmachung sollte im Interesse des Kunden schriftlich erfolgen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur noch geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert war. Es wird darauf hingewiesen, dass der Tag des Reiseendes bei der Berechnung der Frist nicht mitgerechnet wird.

 

12.2     Entsprechend der §§ 651c bis 651f BGB verjähren die Ansprüche aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von Stadtpfade Reisen beruhen in zwei Jahren. Dies gilt gleichermaßen für Ansprüche auf den Ersatz sonstiger Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Stadtpfade Reisen beruhen. Alle übrigen Ansprüche aus den §§ 651c bis 651f BGB verjähren in einem Jahr.

 

Die Verjährungsfrist beginnt mit dem Tag, der dem Tag des vertraglich vereinbarten Reiseendes folgt.

 

12.3     Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung verjähren in drei Jahren.

 

§ 13 Reiseschutz

 

Stadtpfade Reisen empfiehlt dem Kunden den Abschluss eines umfassenden Reiseschutzes, insbesondere einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Versicherung zur Deckung der Rückführungskosten bei Unfall oder Krankheit. Ferner wird der Abschluss einer Reisegepäckversicherung empfohlen.

 

§ 14 Datenschutz

 

14.1     Sämtliche von dem Kunden mitgeteilten personenbezogenen Daten werden von Stadtpfade Reisen ausschließlich gemäß den Bestimmungen des deutschen Datenschutzrechts verwendet.

 

14.2     Die personenbezogenen Daten des Kunden, soweit diese für die Begründung, inhaltliche Ausgestaltung oder Änderung des Vertragsverhältnisses erforderlich sind (Bestandsdaten), werden ausschließlich zur Abwicklung der zwischen den Parteien abgeschlossenen Verträge verwendet. Eine darüberhinausgehende Nutzung der Bestandsdaten des Kunden für Zwecke der Werbung, der Marktforschung oder zur bedarfsgerechten Gestaltung von Angeboten bedarf dessen ausdrücklicher Einwilligung. Die Einwilligungserklärung erfolgt völlig freiwillig und kann von dem Kunden jederzeit gegenüber Stadtpfade Reisen widerrufen werden.

 

14.3     Die personenbezogenen Daten des Kunden, welche erforderlich sind, um die Inanspruchnahme der Angebote von Stadtpfade Reisen zu ermöglichen und abzurechnen (Nutzungsdaten), werden zunächst ebenfalls ausschließlich zur Abwicklung der zwischen den Parteien abgeschlossenen Verträge verwendet. Solche Nutzungsdaten sind insbesondere die Merkmale ihrer Identifikation als Nutzer, Angaben über Beginn und Ende sowie über den Umfang der jeweiligen Nutzung und Angaben über die von Ihnen als Nutzer in Anspruch genommenen Telemedien. Solche Nutzungsdaten wird Stadtpfade Reisen darüber hinaus für Zwecke der Werbung, der Marktforschung oder zur bedarfsgerechten Gestaltung unserer Telemedien zur Erstellung von Nutzungsprofilen unter Verwendung von Pseudonymen verwenden. Der Kunde ist berechtigt und hat die Möglichkeit, dieser Nutzung seiner Nutzungsdaten mit Hilfe einer E-Mail an info@stadtpfade-reisen.de zu widersprechen. Unter keinen Umständen werden Nutzungsprofile mit den entsprechenden Daten zusammengeführt.

 

Soweit der Kunde weitere Informationen wünscht oder die von ihm ausdrücklich erteilte Einwilligung zur Verwendung seiner Bestandsdaten abrufen oder widerrufen will bzw. der Verwendung seiner Nutzungsdaten widersprechen will, kann er sich per E-Mail an Stadtpfade Reisen info@stadtpfade-reisen.de wenden.

 

§ 15 Schlussbestimmungen

 

15.1     Auf das gesamte Vertrags- und Rechtsverhältnis zwischen dem Kunden und Stadtpfade Reisen findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von Stadtpfade Reisen bestimmt.

 

15.2     Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden oder sollte sich in diesem Vertrag eine Regelungslücke befinden, lässt dies die Wirksamkeit und Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. Die Parteien verpflichten sich, anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung oder zur Ausfüllung der Regelungslücke eine angemessene, wirksame und durchführbare Regelung zu vereinbaren, die dem am nächsten kommt, was die Parteien gewollt haben oder unter Berücksichtigung von Sinn und Zweck dieses Vertrages gewollt hätten, sofern sie den Punkt von vornherein bedacht hätten.

 

Diese Reisebedingungen gelten für den Reiseveranstalter

Stadtpfade Reisen (Einzelunternehmen)

Inhaberin Meike Oppermann

Heresbachstraße 18

40223 Düsseldorf

Download
Download AGB
Download unserer AGB vom 25. Oktober 2017
AGB 25OKT17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 381.5 KB